chronik
chronik
Aufstellung der 1. Vorsitzenden seit 1909

März 1909 - Dezember 1913 August Fuchs
Dezember 1913 - Januar 1921 Friedrich Oßwald 1. Ehrenv.
Januar 1921 - Februar 1928 Rudolf Schmierer 2. Ehrenv
Februar 1928 - Januar 1931 Hermann Oßwald
Februar 1931- Februar 1932 Friedrich Oßwald
Februar 1932 - Mai 1935 Gustav Schall
Mai 1935 - Februar 1951 Ernst Rein 3. Ehrenv.
Februar 1951 - Januar 1952 Eugen Mayer
Januar 1952 - März 1955 Otto Räuchle
März 1955 - Januar 1956 Friedrich Oßwald
Januar 1956 - Januar 1959 Richard Dieterich
Januar 1959 - Januar 1966 Erich Klotz
Januar 1966 - Januar 1976 Kurt Jung
März 1976 - November 1976 Walter Hörer
März 1977 - Februar 2002 Rudi Kalmbach 1.Ehrenv.
Februar 2002 - April 2006 Manfred Loch
April 2006 - bis zum aktuellen Zeitpunkt, Rainer Hartmaier

Die Vorstandschaft im Jubiläumsjahr:
Ehrenvorstand Rudi Kalmbach
1. Vorsitzender Rainer Hartmaier
2. Vorsitzender Alfred Vogt
Kassierer Melanie Vogel
Schriftführer Mariette Kienzle

Chronik
Auf Einladung eines am 7. März 1909 gebildeten provisorischen
Ausschusses, der namentlich nicht bekannt ist, versammelten sich am 21.
März 1909 nachmittags 3 Uhr im Gasthaus Rössle etwa 35 Ziegenbesitzer um
die Gründung eines Ziegenzuchtvereins vorzunehmen. Die von der
königlichen Zentralstelle für Württembergische Ziegenzuchtvereine
übersandten Satzungen wurden vorgelesen, durchberaten und angenommen
mit dem Zusatz, die weiße Landziege Saumenschlag zu züchten. Festgesetzt
wurde ein Jahresbeitrag von 2 Mark pro Mitglied halbjährlich zu zahlen.
In geheimer Abstimmung wurde die erste Vorstandschaft gewählt. Es ist
anzunehmen, dass dies auch die Gründungsmitglieder waren:
1. Vorsitzender:August Fuchs, Gemeindepfleger,
2. Vorsitzender:Friedrich Oßwald, Maurer,
Kassier:Gottlob Atz,
Schriftführer:Karl lmle,
Beisitzer:Christian Kraft, Wilhelm Oßwald, Christian Bauknecht, Otto Kuißla, Rudotf Schmierer, G. Oßwald.
Die ersten Zuchtwarte waren:Friedrich Oßwald, Karl lmle, Christian Bauknecht und der erste Vereinsdiener Christian Oßwald mit einem Gehalt von 6 Mark pro Jahr. lm August 1911 kam von der königlichen Zentralstelle für Landwirtschaft die Anerkennung als Ziegenzuchtverein. Die erste Tätowierungzange wurde 1913 in Berlin bestellt und die erste Vereinsglocke im Januar 1914 gekauft.
Wie streng die Vereinsdisziplin in diesen Jahren war zeigt folgender Protokollauszug vom Februar 1912:
„Kassier Atz brachte eine Beschwerde über 2 Mitglieder die gegen unser Zuchtziel waren und ihm persönliche Grobheiten antaten. Nach unseren Satzungen haben wir das Recht solche Mitglieder auszuscheiden, wovon sofort gebraucht gemacht wurde.“
Aber auch die Geselligkeit wurde in den Anfangsjahren gepflegt, denn nicht selten endeten die Versammiungen mit Heiterkeit und Gesang bei einem oder zwei Fass Freibier aus der Vereinskasse.
Die Generalversammlung vom 16. Januar 1921 ernennt Friedrich Oßwald zum ersten Ehrenvorstand, die ersten Ehrenmitglieder werden Wilhelm Oßwald und Karl Imle.
lm Januar 1923 stellen einige Geflügel- und Kaninchenzüchter den Antrag zur Aufnahme in den Ziegenzuchtverein. Dieser wird von der Generalversammlung mit großer Stimmenmehrheit wegen Schädigung den Ziegenzüchter abgelehnt. Auf einer außerordentl. Generalversammlung am 21.11.1926 wurde aber der Zusammenschluss des Ziegenzuchtvereins mit den Geflügel- und Kaninchenzüchtern vollzogen. Der Verein nannte sich jetzt Ziegen- und Kleintierzuchtverein Oßweil. Die ersten Ausschussmitglieder der Kleintierzüchter waren Friedrich Oßwald und Ernst Rein.
Die erste Geflügel- und Kaninchenausstellung fand am 23. Januar 1927 im Saal der „Rose“ statt. Die Käfige wurden noch vom Ludwigsburger Verein ausgeliehen.
lm Juli 1928 werden die ersten Käfige gekauft. Oßweil gehört inzwischen zu Ludwigsburg und die Stadtverwaltung gibt zum Kauf einen Zuschuss von 150 Reichsmark.
Februar 1930: Eintrag ins Vereinsregister beim Amtsgericht Ludwigsburg unter dem Namen Ziegen- und Kleintierzuchtverein Oßweil.
lm Februar 1931 wird Karl Oßwald erster Tätowiermeister für Kaninchen.
1933 wird die erste Jugendgruppe mit 26 Jugendlichen unter ihrem Leiter Hermann Geiger gegründet.
lm April 1934 erhält der Verein die Tätowiernummer Z 127.
Die Anordnungen kommen jetzt vom Reichsverband für Kleintierzüchter. Neue Satzungen müssen eingeführt werden, jede Sparte muss Spenden an das Winterhilfswerk abführen und die Felle bei der Fellabgabestelle zum Wohle der Volkswirtschaft abgeliefert werden, die Versammlungen enden
stets mit einem dreifachen „Sieg Heil, dem Führer“, so im Protokoll aufgeführt.
lm November 1935 wird beschlossen, den Verein im Vereinsregister streichen zu lassen und den Namen in Kleintierzüchterverein Oßweil, Sitz Oßweil zu ändern.
lm November 1939 sind bereits 21 Züchter zum Kriegsdienst eingezogen. Vom Reichsverband kommt die Mahnung zum Durchhalten und restlosen Einsatz aller Züchter. Für U-Bootbesatzungen werden frische Eier gespendet, diese aber vom Ernährungsminister abgelehnt wurden.
Anfang 1941 werden bereits die Futtermittel knapp.
lm Januar 1942 wurde beschlossen, keine Ausstellungen mehr abzuhalten bis zum siegreichen Ende des Krieges. Mit diesem Datum enden auch die Eintragungen im Protokollbuch und werden erst 1946 wieder aufgenommen.
lm Juni 1946 wird der Verein von der Militärregierung wieder zugelassen. Die erste Ausstellung nach dem Kriege finden im August 1947 statt, die erste Jungtierschau im August 1949. lm Februar 1953 wurde der Eintrag in Vereinsregister wieder beantragt.
1955 werden Vereinsabzeichen und Ehrennadeln angeschafft.
Die Frage einen Platz zu pachten und dort ein Baracke aufzustellen wurde
erstmals im November 1958 gestellt. Die Platzfrage muss im Februar 1960
zurückgesteilt werden, da die Stadtverwaltung einen Platz Ober Schloß nicht genehmigt.
lm Februar 1967 beschließt der Verein ein Grundstück im Gewann
Kreuzwengert von der Fam. Bullinger zu pachten. Bedingung ist die
Genehmigung der Stadtverwaltung zum Erstellen eines Vereinsheimes.
Neue Satzungen und der Wiedereintrag ins Vereinsregister werden im April
1968 vorgenommen. lm August 1968 wurde die Baugenehmigung für das
Vereinsheim erteilt. Einsprüche gegen das Vorhaben von verschiedenen
Seiten verzögern den Baubeginn und die offizielle Einweihung bis November
1971. lm Januar 1974 wird der Bau einer Zuchtanlage und einer
Ausstellungshalle geplant. Nach schwierigen Verhandlungen durch
Einsprüche usw. und dadurch immer wieder bedingte Planänderungen wird
im Januar 1980 die Baugenehmigung für die Ausstellungshalle und
Zuchtanlage erteilt. Bereits im August 1981 kann die Einweihung der
Ausstellungshalle gefeiert werden. Die Zuchtanlage wurde offiziell im August
1984 eingeweiht. Zu vermerken ist, dass alle Bauvorhaben, Vereinheim,
Ausstellungshalle und Zuchtanlage zum größten Teil in Eigenleistung durch
Mitglieder erstellt wurden.
lm Sommer 1990 wird der Biergarten mit neuen Pflastersteinen in Eigenarbeit
neu gelegt. Es spricht sich schnell herum, dass es sich wegen dem schönen
Baumbestand um einen der schönsten Biergärten in der Umgebung handelt.
lm September 1996 wurde begonnen das Vereinsheim in eine öffentl.
Gaststätte umzubauen, die Küche wurde zeitgemäß erweitert und mit den
modernsten Küchengeräten ausgestattet. Weiterhin wurde ein neues
Kühlhaus eingebaut sowie die Toiletten in Eigenleistung erneuert,
Fertigstellung Mai 1997.
lm Herbst 1989 wurde auf eigenem Grund vier Zuchtanlagen gebaut,
Einweihung 10.l1.Juni 1999.
2001 im Frühjahr wurde die Ausstellungshalle ebenso in Eigenleistung
gefliest.
Bei der Jahreshauptversammlung 2002 wurde Rudi Kalmbach nach 25
Jahren 1. Vorsitzender zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Nach über eirem Jahr Planung und Preisvergleichen wurde im Herbst 2003
begonnen die Gaststätte umzubauen und neu zu möblieren, eine
Abzugsanlage wurde integriert und die Decken wurden abgehängt. ln der 5-
wöchigen Umbauzeit konnte der Vereinswirt seinen Wirtschaftsbetrieb
aufrechterhalten.
Im Frühjahr 2004 wurde begonnen, im Anschluss an die bestehende
Ausstellungshalle im UG ein Gerätelager anzubauen. lm Rahmen dieser
Umbaumaßnahme wurden die Damentoiletten vergrößert und renoviert,
sowie ein Züchter-WC mit abschließbaren Wasserentnahmezählern integriert.
Die Fertigstellung dieses Umbaus, wiederum in Eigenleistung, war zur Lokalschau 2004.